Herzlich Willkommen im Warendorfer Golfclub An der Ems

Der Golfclub An der Ems ist der Mittelpunkt des Resorts "GOLF in Warendorf", zu dem noch ein zweiter Platz, der Golfpark Heidewald, sowie ein Trainingszentrum mit großer Driving Range, Pitching- und Putting-Greens, die Warendorfer Golfschule mit modernen Lehrmethoden, zwei Rasentennisplätze und das Golfhotel und Restaurant "Blaue Ente" gehören.

GOLF in Warendorf bietet seinen Mitgliedern und Gästen maßgeschneiderte Golfprogramme, Spiel ohne Wartezeiten und eine Ganzjahressaison; und alles zu unschlagbaren Preisen.

Spiel und Spaß, Training und Turniere haben ihren Platz im Jahreslauf; ein aufmerksamer Rundum-Service im Hintergrund erlaubt unbegrenztes Golf und unbeschwerten Genuss.

aktuelle Kurzmeldungen:

Beim "Preis des Winterfavoriten" im Golfpark Heidewald gewann Karlheinz Kortenjann mit 66 Schlägen die Bruttowertung, das 1. Netto ging an Axel Roeßink (beide GC An der Ems) mit 6 unter Par. Das letzte Turnier im GP Heidewald steigt am 17.11. ab 10 Uhr. Meldeschluss ist am 15.11. (Tel: 02586-1792) Beim Jahres-Matchplay gewann erstmals Martin Kittel den Titel im Finale gegen seinen Sohn Christopher. Den Vierer-Matchplay-Zirkel gewannen Wolfgang Guck und Manfred Rüschoff vor Dieter Rüschhoff und Eckard Redlich sowie Axel Roeßink und Anette Stender. Die Vierer mit Auswahl-Drive wurden netto ausgespielt.

Spannende Aufholjagd bis zum letzten Grün beim Provinzial-Möllmann-Cup

Oktober 1st, 2019

Ein Halbmarathon im neuen Gewand – so präsentierte sich der “Provinzial-Möllmann-Cup”, der als viertes Major-Turnier die Warendorfer Grandslam-Serie 2019 abschloss. Das Einzelwettspiel nach Stableford wurde diesmal nicht in einer Kombination ausgetragen, sondern in zwei eigenständigen Turnieren über jeweils 9 Löcher. Die besonderen Verhältnisse  mit den beiden Golfplätzen in Vohren erlaubten diesen Schritt. Für die Majorwertung wurden die Einzelergebnisse dann addiert.

Das Foto zeigt die Sieger und Platzierten (v. l.): Heinz Hanewinkel, Horst Franze, Manuela Nölker, Martin Kittel, Doris Rauer, Bernd Bollmann, Schirmherr Rolf Möllmann und Clubpräsidentin Hedi Dieckmann

Auf diese Weise wurden die sehr unterschiedlichen Ansprüche von Golfpark Heidewald und Golfclub An der Ems sehr deutlich. Bei Startturnier im GP Heidewald konnten drei Akteure ihr Handicap verbessern, dabei gelang dem “Turnierpaten” Rolf Möllmann mit 20 Punkten das beste Nettoergebnis. In der Bruttowertung platzierte sich Dr. Otto Dahl (12 Punkte) vor Horst Franze an der Spitze.

Im zweiten Turnier über 9 Löcher an der Ems gelang Burkhard Schwarz mit 1 über Par das beste Nettoergebnis vor Horst Franze und Manuela Nölker. Mit insgesamt 34 Punkten sicherte sich Horst Franze den Silberteller vor Bernd Bollmann (32) sowie Manuela Nölker, Doris Rauer und Heinz Hanewinkel, die auf je 29 Punkte kamen.

Der Kampf um den Bruttosieg aber wurde spannungsgeladen erst auf dem letzten Grün entschieden. Martin Kittel, zunächst nur auf Platz fünf, konnte – übrigens nicht zum ersten Mal – mit fehlerfreiem Spiel im “gefürchteten” Emstal Punkt um Punkt aufholen, die Wertung an der Ems gewinnen und sich mit einem Zähler Vorsprung vor Karlheinz Kortenjann, Horst Franze und Dr, Otto Dahl den zweiten Silberteller sichern.

In seiner Rede nach dem gemeinsamen Abendessen und der Siegerehrung in der “Blauen Ente” durch Clubpräsidentin Hedi Dieckmann und Rolf Möllmann bedankte sich Martin Kittel für den wunderbaren Turniertag bei Rolf Möllmann, der ja bei seiner eigenen Wettspielpremiere selbst golferischen Erfolg verzeichnen konnte. Die Planungen für eine Wiederholung in 2020 sind vereinbart…

 

 

Traumhafter Titelgewinn mit Bestleistung

September 1st, 2019

Es war nicht sein ersten Titelgewinn bei den Clubmeisterschaften. Aber noch niemals vorher hat Martin Kittel so eindrucksvoll aufgetrumpft wie 2019. Am ersten Tag gelang ihm das beste Bruttoergebnis seiner Karriere und damit konnte er die Konkurrenz sicher in Schach halten. “Es hat gar nicht so gut begonnen,” analysierte Kittel später. “Aber ab Bahn drei lief es hervorragend.” Auch auf den schwierigen Löcher im Emstal konnte er Par spielen.

Am zweiten Tag lief es zwar nicht mehr ganz so gut, doch es reichte zu einem sicheren Bruttosieg und damit zum Titel vor Wolfgang Guck und Christopher Kittel, die schlaggleich hereinkamen. Sogar in der Nettowertung lag Martin Kittel vorn – die Preise gingen an Christopher Kittel und Andreas Freund, die nur ein Schlag trennte.

Bei den Damen konnte Titelverteidigerin Manuela Nölker auch schon am ersten Tag den Grundstein für den wiederholten Erfolg legen, ihr Vorsprung war nicht mehr einzuholen.

Strahlende Mienen: Clubmeister Martin Kittel, Clubpräsidentin Hedi Dieckmann und Clubmeisterin Manuela Nölker.

 

Ein Intermezzo mit erfreulichen Folgen

Juli 28th, 2019

Mit zwanzig Wettspielen über neun Löcher ist der After-Work-Cup die längste Turnierserie pro Jahr beim Warendofer Golfclub An der Ems. Neben den Einzelergebnissen pro Wettkampftag gibt es eine Jahreswertung für die Summe der besten fünf Ergebnisse von April bis September. Ein besonderes “Bonbon” aber bot das Intermezzo “Sponsored by Joka”: Eine Eclectic-Wertung über sechs Turniere. Dabei konnten die Spieler ihre besten Ergebnisse pro Loch addieren und wertvolle Extrapreise gewinnen.

Karlheinz Kortenjann setzte ein außergewöhnliches Maß: In der Addition der sechs Resultate kam er auf 22 Punkte über neun Löcher, das entspricht brutto 4 unter Par: Mit jeweils 1 unter Par erreichten auch Andreas Freund und Wolfgang Guck Traumwerte.

Kortenjann (brutto) und Freund (netto) sicherten sich die Teilnahme am Regionenfinale “Extra by Joka”. Bei den Damen gelang dies Manuela Nölker (brutto) und Doris Rauer (netto). In den drei Handicap-Klassen platzierten sich Leon Rauer,Axel Roeßink und Marc Theres vorn.

Sieger und Platzierte von “Extra by Joka” (v. l.): Andreas Freund, Manuela Nölker, Karlheinz Kortenjann, Doris Rauer, Leon Rauer und Anette Stender.

In der Woche danach gelang Karlheinz Kortenjann das beste Ergebnis, das in den letzten Jahren in diesem Wettbewerb erzielt worden ist: er absolvierte die neun Löcher mit 36 Schlägen, also brutto Par. Die Eclectic-Wertung war schon vorbei, aber die hatte er ja sowieso gewonnen…