Sechs Spieler mit einer starken Saison

Die Wettspielsaison 2017 hat viele Sieger gesehen, hervorragende Leistungen und Vorgabeverbesserungen. Doch in den Jahreswertungern und Major-Turnieren gab ein “Sextett” diesmal den Ton an.

Heißer Kampf bei der After-Work-Serie

Horst Franze und Karlheinz Kortenjann

 

Der neue Clubmeister Martin Kittel hat 2017 die Bruttowertungen in allen Bereichen dominiert. Er konnte sich auch der “After-Work-Serie” mit 18 Durchgängen über jeweils 9 Löcher unangefochten durchsetzen. In der Nettowertung aber gab es erstmals bis zum letzten Turniertag einen Dreikampf mit ganz knappem Ende, Die besten fünf Ergebnisse wurden gewertet; Horst Franze, Karlheinz Kortenjann und Manfred Rüschoff öagen dichtauf. Manfred Rüschoff konnte am letztn Turneirtag sogar noch einmal punkten, für den Gesamtsieg reichte es jedoch nicht mehr. Franze siegte mit 95 Punkten vor Kortenjann (94) und Rüschoff (93). Das beste Einzelergebnis gelang Kortenjann mit 5 unter Par.

Grand-Slam-Erfolg für Martin und Christopher Kittel

Martin und Christopher Kittel

 

Vier Major-Turniere bilden den Grand-Slam, für die Sonderwertung werden die drei besten Ergebnisse herangezogen. Brutto konnte sich erstmals Martin Kittel durchsetzen, sein Vorsprung war deutlich. In der Nettowertung brillierte sein Sohn Chrisopher mit 108 Punkten. So gingen die beiden großen Silberteller an die Familie Kittel. Martin wurde netto mit Punkten auch noch zweiter vor Manuela Föge (101). Herausforderungen aber bleiben: Bisher konnte keiner alle vier “Majors” für sich entscheiden.

“Freundliches” Matchplay-Finale

Manfred Rüschoff und Wolfgang Guck

 

In der Matchplay-Jahreswertung, die mit voller Vorgabe “netto” gespielt wird, schied Vorjahressiegerin Manuela Nölker schon im Achtelfinale aus. Allerdings gelang in diesem Zweikampf Horst Franze ein “Hole in One” zur Entscheidung am 16. Grün, einem Par 3 über 298 m.  Vorjahresfinalist Michael Gärtner schied im Halbfinale aus, denn Wolfgang Guck war stark. Und das nicht nur an diesem Tag, er spielte im Finale ebenso locker gegen seinen Freund Manfred Rüschoff und war erfolgreich. Spannend war es auch im Vierer-Matchplay-Zirkel, den Karlheinz Kortenjann und Horst Franze gegen Martin und Christopher Kitteln gewinnen konnten.

Stark auch im Golfpark Heidewald

Übrigens konnten drei aus diesem Sextett auch im Golfpark Heidewald ihre Stärke unter Beweis stellen: Beim Ranglistencup 2 spielten Kortenjann, Guck und Martin Kittel mit je 71 Schlägen das gleiche Bruttoergebnis. Im Stechen gewann Kortenjann, die Nettowertung holte sich Guck. Alle können mit starken Wünschen in die nächste Saison gehen. Aber es gibt viel zu tun…